Das neue Jahr 2020 ist wenige Tage alt, als sich bei sechs LiV ("Lehrkräften im Vorbereitungsdienst") des Studienseminars Hildesheim Vorfreude und Aufregung mischen. Am 11.01.2020 geht es endlich los in die Alpen ­– eine Woche Fortbildung im Schnee erwartet uns. Gemeinsam mit LiV aus den Sportseminaren der Studienseminare Hannover und Braunschweig sowie Schüler*innen der BBS ME Hannover starten wir über Nacht in Richtung Bramberg, Österreich.

Die Strapazen der langen Busfahrt sind schnell abgeschüttelt, als wir die schneebedeckten Gipfel der Alpen erblicken. Während alte „Skihasen“ die optimalen Schneebedingungen bei eisigen Temperaturen erörtern, warten die Neulinge darauf, in eine andere Welt auf 2000 m Höhe entführt zu werden und in das Schneeabenteuer ihres Lebens einzutauchen.

Kaum angekommen an unserer Unterkunft, mitten im Skigebiet, gehen die ersten Kleingruppen auf Entdeckungstour über die Skipisten der Wildkogel Arena. Andere wiederum nutzen den ersten Tag zur Materialausleihe und machen sich auf erholsame Weise vertraut mit der Umgebung.

Als am Abend die letzten Zimmer bezogen sind, alle Erfahrungen des Tages ausgetauscht wurden und gemeinsam begeistert erörtert wird, wie warm 0 Grad bei strahlendem Sonnenschein sind, sitzen wir beflügelt von dem Miteinander zusammen und warten gespannt auf die Informationen für die kommende Woche.

Jojo, unser Skilehrer, stellt sich vor und erörtert grundlegende Inhalte der nächsten Tage. Sein T-Shirt „Ich bin der Skilehrer, ich habe immer Recht“ entlockt uns angehenden Pädagog*innen ein schmales Lächeln. Dass wir in den nächsten Tagen diese Philosophie stetig vor Augen geführt bekommen, war uns bis dahin noch nicht klar. So folgten viele Tage intensiver Schulung auf einem hohen technischen Niveau, welches uns stets dazu animierte, unser Bestes zu geben. 

Gemeinsam mit den anderen LiV wurden Lehransätze angemessen reflektiert und individuelle Erfolge wertschätzend in der Gruppe erzählt. Dabei entwickelte sich eine hohe Dynamik aller LiV´s, welche auch bei den abendlichen Theorieeinheiten deutlich zu spüren war. Themen wie die Organisation einer Skifahrt, Videoanalyse, Lehrmethoden oder Gruppendynamik auf Skifahrten bereicherten die eigene Kompetenz über sportpraktische Inhalte hinaus.

Der nachhaltige Mehrwert einer Skifahrt für alle Teilnehmenden wurde theoretisch besprochen und aktiv gelebt, sodass neue Kontakte entstanden sind, fachliche Kompetenzen aufgebaut wurden und nachhaltig für eine Gruppenfahrt in diesem Rahmen begeistert wurde. Persönliche Erfolge, wie das Bewältigen einer schwarzen Piste für die Anfänger, wurden durch das Miteinander in der Gruppe gekrönt.

Kaputt und zufrieden stiegen wir in die letzte Gondel unserer gemeinsamen Fahrt und mit neuen Methoden, Techniken und bewegenden Erinnerungen im Gepäck, begeben wir uns zurück auf die Reise in den Norden. Was bleibt ist ein Lächeln im Gesicht und der Wunsch im Herzen, diese Winterwelt noch einmal zu erobern und vor allem diese Begeisterung an viele junge Menschen weiter zu tragen.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten und auf Wiedersehen!